Sie möchten sich trauen lassen?

Wir freuen uns mit Ihnen, wenn Sie Ihre Liebe und Ihre Ehe unter den Segen Gottes stellen wollen und sich trauen lassen.

 

Um Ihre Vorbereitungen zu erleichtern, haben wir einige wichtige Punkte und interessante Informationen zusammengestellt. In jedem Fall sollten Sie rechtzeitig Kontakt mit dem für Sie zuständigen Pfarramt aufnehmen. Am besten sechs Monate vor dem gewünschten Termin. Diesen sollten Sie mit dem Pfarrer/der Pfarrerin absprechen, bevor Sie Einladungen versenden, das Restaurant buchen oder weitere Schritte unternehmen. Zuständig ist immer das Pfarramt des Ortes, in dem Sie wohnen. Möchten Sie "auswärts" heiraten, so müssen Sie dennoch mit den zuständigen Pfarrer Kontakt aufnehmen, da dieser sein Einverständnis dafür geben muss.

 

Voraussetzung für eine kirchliche Trauung ist die Eheschließung auf dem Standesamt. Vor der kirchlichen Zeremonie sollte dem Pfarramt das Stammbuch mit der Eheurkunde vorgelegt werden. Für die Planung der Trauung benötigen Sie diese allerdings noch nicht. Ihre Trauung wird übrigens ebenfalls in Ihrem Stammbuch beurkundet.

 

Außerdem wird vorausgesetzt, dass die beiden Eheleute einer christlichen Konfession angehören. Sollte einer der Partner nicht christlich getauft worden sein, so kann man einen "Gottesdienst anlässlich einer Eheschließung" feiern. Ist einer der Partner katholisch, dann sollte er sich an sein Pfarramt wenden und den Priester um einen "Dispens" bitten, damit die katholische Kirche die evangelische Trauung anerkennt. Falls gewünscht, kann auch eine "ökumenische Trauung" vollzogen werden. Das bedeutet, dass sowohl der evangelische als auch der katholische Pfarrer(in) am Gottesdienst beteiligt sind. Dennoch müssen Sie sich entscheiden, in welcher Kirche der Traugottesdienst stattfindet und welcher Geistliche den Trausegen spenden soll.

 

Eine Trauung Geschiedener ist normalerweise nicht möglich. Es kann allerdings eine seelsorgerische Ausnahme gemacht werden. Diese muss beim Dekanatamt genehmigt werden. Gleiches gilt für die Trauung Ausgetretener.

 

Frühzeitig vor der Trauung vereinbart der Pfarrer/die Pfarrerin ein Traugespräch mit Ihnen, bei dem man sich gegenseitig kennenlernen, Ehe und Trauung von christlicher Seite betrachten und Ablauf und Wünsche besprechen kann. Beispielsweise können sich Verwandte und Freunde in den Ablauf der Trauung einbringen. Sei es in musikalischer Weise oder bei den Fürbitten. Sie bekommen einen persönlichen Trauspruch zugesprochen, den Sie sich aussuchen dürfen. Es ist ein Vers aus der Bibel, der für Sie eine besondere Bedeutung haben soll. Anregungen finden Sie unter www.trauspruch.de.

 

Auch bei den Liedern und Musikbeiträgen dürfen Sie entscheiden, was gespielt und gesungen werden soll. Bezüglich des Blumenschmucks in der Kirche sprechen Sie sich kurz vor dem Trautermin mit unserem Mesner ab. Auch der Organist sollte frühzeitig wissen, welche Lieder er auf der Kirchenorgel begleiten soll. Wenn Sie für Ihre Liedblätter ein digitales Foto unserer Kirche oder Liedtexte und Melodien als Datei benötigen, dürfen Sie sich gerne an unsere Sekretärin wenden. Wir helfen Ihnen gerne, damit Ihre Trauung ein besonderes Fest für Sie wird.

 

 

 

 

1. Korinther 13, 4-7

Die Liebe ist geduldig und freundlich.

Sie kennt keinen Neid, keine Selbstsucht,

sie prahlt nicht und ist nicht überheblich.

Die Liebe istweder verletzend

noch auf sich selbst bedacht,

weder reizbar noch nachtragend.

Sie freut sich nicht am Unrecht,

sondern freut sich, wenn die Wahrheit siegt.

Die Liebe erträgt alles,

sie glaubt alles,

sie hofft alles

und hält allem stand.